Fettleber - dr-moench.net

  T: 0581-83 0
  Email: bitte das "an" streichen
  anwmoench@dr-moench.net
Dr. W. Mönch
Menü
Direkt zum Seiteninhalt

Fettleber

Krankheiten > Leber
Der Begriff "Fettleber" resultiert aus einer vermehrten Einlagerung in die Leberzellen. Für Europa liegt der geschätzte Anteil an Betroffenen bei ca. 25%.
Es werden im wesetliche 2 Arten unterschieden:
Alkoholische Fettleber (AFL)
nicht-alkoholoische Fettleber (NAFL).
In den meisten Fällen sind mehrere Faktoren für die Bildung einer Fettleber verantwortlich, z.B. Alkohol, Übergewicht, falsche Ernährung, Diabetes mellitus Typ 2 und Bewegungsmangel, aber auch bestimmte Medikamente. Jedoch weisen ca. 6% normalgewichtiger Ertwachsener eine Fettleber auf. In 3-11% der Kinder läßt sich, je nach Erhebung, eine Fettleber nachweisen.
Andere Ursachen können Speichererkrankungen der Leber, M. Crohn, Mangelernährung, Chemotherapie, chronische Hepatitis oder ausgedehnte Dünndarmresektionen sein.
Eine Fettleber besteht meist lange unbemerkt und Symptome treten spät auf, hierzu können Müdigkeit, Inappetenz, Völlgefühl und Konzentrationsstörungen gehören.
Die Diagnose wird hauptsächlich mittesl Utraschall gestellt, wobei 3 Grade unterschieden werden, die nicht mit den u.g. Stufen zu verwechseln sind.
Die Krankheit wird in 3 Stufen unterteilt:
Stufe 1: Fettleber mit erhöhter gGT
Stufe 2: Fettleber mit zusätzlich erhöhter GPT/ALAT und GOT/ASAT (=Steatohepatitis, entwickeln ca. 50% d. F.)
Stufe 3: Leberzirrhose (entwickeln ca. 10% d.F.)
Durch eine Fettleber steigt das Risiko an Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Krankehiten, bei Leberzirrhose auch das Risiko an Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom) zu erkranken.
Dioe Behandlungsmöglichkeiten hängen von den Ursache ab. Bei Alkohol gilt eine Alkoholabstinenz. Bei nicht-alkoholoscher Ursache sollten Begeliterkrankungen, speziell Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen gut eingestellt werden. Bei Übergewicht sollte ein Normalgewicht angestrebt werden. Wesentlich ist auch die Betrachtung der Ernährungsgewohnheiten, hier ist eine Ernährungsberatung sehr sinnvoll, weil meist mehr als nur 1 Aspekt berücksichtigt werden muss.
Dr. Wolfgang Mönch
Hagenskamp 34, D-29525 Uelzen
T +49581830
F +49581831804 (fax)
anwmoench@dr-moench.de
bitte das "an" in der E-Mailadresse löschen.

Zurück zum Seiteninhalt