Stand 21.04.2016

dr-moench.net - Gastroenterologie

Manometrie

Indikationen:

  • Abklärung von Schluckstörungen bei fehlendem Nachweis eines Passagehindernisses
  • nicht-kardialer Thoraxschmerz
  • Systemerkrankungen, z.B. Sklerodermie
  • Quantifizierung eines viszeralen Befalls
  • präoperative Überprüfung der tubulären Ösophagusfunktion und Bestimmung des Ruhedrucks des unteren ösophagealen Sphinkters vor einer Antireflux-Operation

Kontraindikationen:

  • schwerwiegende, nicht substituierbare Gerinnungsstörung
  • Divertikel der Speiseröhre

Normwerte der Ösophagusmotilität:

a) unterer Sphinkter:

  • 9-32 mmHg, feuchte Relaxation 96,0% +/-10%

b) tubulärer Ösophagus (feucht):

  • Druck: Amplitude proximal 35-120 mmHg, distal 27-100 mmHg
  • Kontraktionsdauer: proximal 3,3-6,2 s, distal 3,3-6,6 s
  • 94,5% der Kontraktionen werden orthograd propagiert
  •