Stand 21.04.2016

dr-moench.net - Gastroenterologie

Hepatitis

Unter Hepatitis versteht man Viruserkrankungen durch unterschiedliche Subtypen (A, B, C, D, E). Die Ansteckung und die Krankheitsbilder unterscheiden sich daher charakteristisch.

Die Hepatitisviren verursachen eine generalisierte Infektion, so daß gelegentlich eine perihepatische Lymphadenopathie, Splenomegalie, Pankreatits, Myokarditis, aplastische oder hämolytische Anämie auftreten kann. Im manchen Fällen treten neurologische Störungen auf (u.a. Guillan-Barré-Syndrom).

Die histopathologischen Veränderungen durch Hepatitisviren sind recht einheitlich. Man findet Leberzellnekrosen, leukozytäre und histiozytäre Infiltrationen/Reaktionen, Gallengangsnekrosen und -proliferationen. Periportale Bindegewebsvermehrungen können in der Regenerationsphase über Monate persistieren.

Das klinische Erscheinungsbild ist sehr variabel und reicht von inapparent über zufällig erhöhte Transaminasen und grippe- bzw. enteritisähnliche Beschwerden mit und ohne Ikterus bis hin zu fulminanten und letalen Verläufen.