Stand 21.04.2016

dr-moench.net - Gastroenterologie

Gastritis

AKUTE Gastritis

Ätiologie:

  • Exogene Noxen (alimentärer Exzeß, Alkoholexzeß, Ass,  nichtsteroidale Antiphlogistika, Kortikoide, Zytostatika, Bestrahlung, Lebensmittelvergiftung durch toxinbildene Erreger.
  • Streß (Traumata, Verbrennung, Schock, postoperativ, Hochleistungssport.

Komplikation: Magenblutung bei erosiver Gastritis.

Histologie: Oberflächliche Leukozyteninfiltration, oberflächliche Epitheldefekte.

Therapie: Protonenpumpenhemmer, Weglassen der Noxe(n)

 

CHRONISCHE Gastritis

ABC-Klassifikation:

Typ A = Korpusgastritis = Autoimmungastritis (~5%)
Typ B = Antrumgastritis = Helicobacter pylori Gastritis (~85%)
Typ C = Chemisch induzierte Gastritis (~5-10%)
Seltene Sonderform: M. Crohngastritis

Therapie:

Typ A: ggf. Eradikation, da ein Teil der Typ A Gastritiden hierdurch ausgeheilt werden. ggf. Vitamin B12- Substitution  parenteral, regelmäßige endoskopische Kontrollen aufgrund des erhöhten Karzinomrisikos.

Typ B: Eradikation nach folgenden Schemata:
PPI (2 x Standarddosis/d) + Clarithromycin 2 x 250 mg/d + Metronidazol 2 x 400 mg/d
PPI (2 x Standarddosis/d) + Clarithromycin 2 x 500 mg/d + Amoxicillin 2 x 1 g/d

Typ C: meist weglassen der Antiphlogistika, seltener Prokinetikum aufgrund eines Gallereflux’.