Stand 21.04.2016

dr-moench.net - Gastroenterologie

C. ulzerosa

Definition:

  • Chronische, entzündliche Erkrankung des Dickdarms mit kontinuierlicher Ausbreitung sowie Ulzerationen der oberflächlichen Schleimhautschichten.
  • Hinter dem Analkanal beginnend und nach kranial fortschreitend.

Klinik: peranale Blutungen und Diarrhoen, abdominale Schmerzen

Komplikationen:

  • Extraintestinale Symptome: Erythema nodosum, Pyoderma gangraenosum, Uveitis, Episkleritis, Arthritiden, primär sklerosierende Cholangitis
  • Im Kindesalter Wachstumsstörungen
  • Massive Blutungen
  • Toxisches Megakolon
  • Erhöhtes Karzinomrisiko (abhängig von Ausmaß und Erkrankungsdauer)
  • Spätkomplikationen (selten): Amyloidose

Prognose: Wahrscheinlichkeit mehr als einen Schub zu erleiden ~80%

Mortalität: ~1%                                                                                                             ->TOP 

Verlauf:
~85% chronisch, rezidivierend
~10% chronisch, kontinuierlich
~5% akuter, fulminant

Aktivitätsbeurteilung nach Truelove und Witts

 

mild

mittel

schwer

Stuhlfrequenz

<4

>6

>10

Blut im Stuhl

+

++

+++

Temperatur °C

o.B.

>37,5

>38,8

Hb in g/dl

>10

<10

<8

BSG in mm n.W.

<30

>30

>50

Albumin i.S. in g/dl

o.B.

3-4

<3

 

 

 

 

 

 

Aktivitätsbeurteilung endoskopisch

Grad 0

Remission

unauffällige Schleimhaut

Grad 1

mild

Erythem, leicht granulierte Oberfläche, kleine Blutungen, Gefäßzeichnung aufgehoben

Grad 2

mittel

einzelne Ulzera, samtartige Mukosa, Kontakt- + Spontanblutungen

Grad 3

schwer

große Ulzerationen, Eiter, ödematöse Mukosa, deutliche Blutungsneigung

 

 

 

 

 

!! Klinik und Endoskopie stimmen überein !!

 

Differentialdiagnose: zu anderen Krankheiten                                ->TOP

Infektiöse Kolitis:

  1. akut durch pathogene Keime (Campylobacter, Shigellen, etc)
  2. Antibiotikaassoziierte pseudomembranöse Kolitis
  3. Parasiten (Lamblien, Amöben, etc)
  4. Proktosigmoiditis durch sexuell übertragene Erreger (Gonokokken, Chlamydien, Herpes)
  5. AIDS

Nicht-infektöse Kolitis

  1. Ischämische Kolitis
  2. Strahlenkolitis
  3. Kollagene Kolitis (selten)
  4. Medikamentös-toxische Kolitis (z.B. Gold, Ergotamine)

Andere Darmerkrankungen

  • M. Crohn (s. unten stehende Tabelle)
  • Divertikulitis
  • Appendizitis
  • Nahrungsmittelallergien
  • M. Whipple
  • Karzinome/Adenome
  • Karzinoide/Lymphome
  • Reizdarm-Syndrom

Differentialdiagnose Colitis ulcerosa / M. Crohn                              ->TOP

DD

Colitis ulcerosa

Morbus Crohn

Lokalisation

Rektumbeteiligung

Ileumbeteiligung

Ausbreitung

Niveau

Kolon

>95%

selten

kontinuierlich von anal nach oral

Schleimhaut

Gesamtes Gastrointestinum

~20%

bis 80%

diskontinuierlich von proximal nach distal

transmural

Klinik

Extraintestinale Symptome

Typische Komplikatioen

Blutig-schleimige Diarrhoen

Selten

Toxisches Megakolon

Abdominelle Schmerzen + Diarrhoen

Häufig

Fisteln, Fissuren, Abszesse, Stenosen

Röntgen

Pseudopolyposis, Haustrenschwund

Fissuren, Pflastersteinrelief, Stenosen

Endoskopie

Diffuse Rötung, Kontaktblutung, Ulzerationen unscharf begrenzt, Pseudopolypen

Ulzerationen schrf begrenzt und landkartenartig, aphthöse Läsionen, Stenosen, Fisteln, Pflastersteinrelief

Histologie

Kryptenabszesse

Epitheloidzellgranulome

Therapie:

1. Diät

2. Medikamente:

  1. Aminosalicylate, Mesalazin, im akuten Schub bis 3 g/die p.o.(wirkt im teminalen Ileum und Kolon), ggf. als Supp. oder Klysma; Sulfasalazin, im akuten Schub 3-4 g/die p.o., zur Prophylaxe 1-2 g/die p.o. (wirkt nur im Kolon), ggf. als Supp. oder Klysma; Osalazin 1 d/die p.o. (wirkt nur im Kolon).
  2. Kortikoide systemisch: 50 mg Prednison  bis zur Remission, danach stufenweise ausschleichen.
  3. Kortikoide, topisch: z.B. Budenosid Klysma oder Schaum
  4. Immunsuppressiva, werden unterschiedlich beurteilt.

3. Selbsthilfegruppen, evtl. psychosomatische Hilfe

4. Chirurgie: a) akute OP-Indikation bei Sepsis, Perforation, toxischem Megakolon und schwerer Blutung. b) relative OP-Indikation bei schweren und rez. Schüben, hohem Karzinomrisiko, Kontraindikationen gegen medikamentöse Langzeittherapie

Durch eine Proktokolektomie ist eine Colitis ulcerosa heilbar !